Analytische Stellenbemessung.

Eine analytische Stellenbemessung trägt dazu bei, Aufgaben wirtschaftlich in erforderlicher Qualität wahrnehmen zu können. Die VEBERAS verfügt über ein praxiserprobtes Methodenset, das zur aufgabenorientierten Bemessung für alle Stellenarten einsetzbar ist (Leitungsstellen, Ausführungsstellen, Stabsstellen).

Aus unseren zahlreichen kommunalen Projekten haben wir in den vergangenen Jahren beispielsweise einen vollständigen elektronischen Aufgaben- und Arbeitsmengenkatalog für Landkreise, kreisfreie Städte und Gemeinden entwickelt, der an die örtlichen oder landesspezifischen Gegebenheiten angepasst wird.

Das Ziel einer Stellenbemessung besteht in der nachvollziehbaren Feststellung der personellen Kapazitäten, die zur Erfüllung der Aufgaben notwendig sind, insbesondere um:

  • die Wirtschaftlichkeit der Aufgabenerledigung bzw. Produkterstellung zu sichern.
  • die angemessene Auslastung der Mitarbeiter gewährleisten.
  • die Überlastung oder die Nichtauslastung zu vermeiden.
  • die Aufgabenerledigung in einer angemessenen Zeit sicherzustellen.
  • nachvollziehbare und objektivierte Bemessungsergebnisse zu liefern.

Die VEBERAS setzt in der Regel analytische Bemessungsverfahren ein, und zwar:

  • das direkte analytische Verfahren nach Fallzahlen und Bearbeitungszeiten,
  • das indirekte analytische Verfahren nach Honorarordnungen,
  • das derivate analytische Verfahren mit Ableitung aus dem Fachaufgabenbedarf.